Loader
x

Gründung der Interreligiösen Gesellschaft für Frieden und Entwicklung

UPF-Europa und UPF-Wien veranstaltete am 28.-29.4. 2018 in Wien, Parkhotel Schönbrunn, eine Konferenz zum Thema:

“Der Weg zu Interdependenz und gemeinsamem Wohlstand: Die Rolle von religiösen Leitern und Parlamentariern“

Als Teil dieser Konferenz wurde die Interreligiöse Association for Peace and Development (IAPD) für Europa und den Mittleren Osten ins Leben gerufen. 350 Personen nahmen daran teil.

Den Auftakt zur Gründung von IAPD machte Seine Exzellenz Shin Dong-ik, Botschafter der Republik Korea in Österreich mit seiner Rede, in der er unter anderem auch über den kürzlich erzielten Durchbruch in der Beziehung zwischen nord- und südkoreanischen Politikern berichtete.

Dr. Felix Unger, österreichischer Präsident und Mitbegründer der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste (EASA) hielt die Hauptrede. EASA wurde 1990 von Kardinal König, Professor Lobkowicz und Dr. Felix Unger gegründet mit dem Ziel, ein interdisziplinäres und transnationales Netzwerk zu errichten um den Herausforderungen der Zeit nach dem Kalten Krieg gerecht zu werden. Das Netzwerk von EASA umfasst 1700 Intellektuelle, von denen 30 Personen Nobelpreisträger sind. Dr. Unger ermutigte alle zur Gründung von IAPD, um die gemeinsame Vision einer Zusammenarbeit von Wissenschaftlern und geistlichen Führern für Frieden und Entwicklung zu unterstützen.

Nach Dr. Ungers Referat bekräftigten vier religiöse Leiter aus Europa, dem Mittleren Osten und Afrika, die das Christentum und den Islam repräsentierten, ihre Unterstützung  für eine aktive interreligiöse Arbeit für Frieden und Entwicklung durch interdenominationale Zusammenarbeit und Engagement mit Leitern aus allen Bereichen der Gesellschaft, insbesondere auch mit Frauen in leitenden Positionen. Die vier Personen waren: Erzbischof Dr. Johannes Ndanga von Zimbabwe, Frau Asmaa Kftaro von Syrien, Rev. Dr. William McComish aus der Schweiz und Rev. Marcus Braybrooke von Großbritannien.

Die Zeremonie zur Inauguration von IAPD in Europa begann mit einem klassischen Musikstück für ein Streicherquartett, gefolgt von Gebeten auf Englisch und Arabisch von Pater Mariano Perron, einem katholischen Priester aus Frankreich und Rektor Khalil Merroun, Imam einer der größten Moscheen Frankreichs.

Es folgte eine Zeremonie mit Kerzen und Wasser, deren Symbolik von Dr. Elmar Kuhn, Dekan der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste und Generalsekretär von CSI Österreich, erklärt wurde: Licht und Wasser sind Symbole der Quelle des Lebens im Himmel und auf Erden.

Schließlich wurde die IAPD Deklaration von Dr. Elmar Kuhn vorgelesen, wodurch die Gründung der Interreligiösen Gesellschaft für Frieden und Entwicklung in Europa und im Mittleren Osten vollzogen wurde.

 

Hier der Text auf Englisch:

IAPD

 

2 Kommentare zu “Gründung der Interreligiösen Gesellschaft für Frieden und Entwicklung”

  1. Heidemarie Porfyris sagt:

    Ich finde es grossartig, dass dies zustande kam.
    Gibt es eine Uebersetzung in Englisch?
    Gibt es die Deklaration in Deutsch und Englisch?
    Wo kann ich sie mir kopieren?
    Herzlichen Dank
    Heidemarie Porfyris
    Athen/Griechenland

    00
  2. Elisabeth Cook sagt:

    Der englische Originaltext ist angefügt. Ich werde mich wegen der Deklaration erkundigen. Elisabeth

    00

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aktuelle Veranstaltungen

Partner